Skip to main content

Helgi von Hammersdorf

*08.07.2004 + 15.06.2010

15.06.10

Darf ich nun gehen?

Meinst du, es ist der richtige Zeitpunkt?
Darf ich den schmerzerfüllten Tagen und unendlichen einsamen Nächten Lebewohl sagen?
Ich habe gelebt, so gut ich es konnte, habe versucht, ein Beispiel zu geben.
Kann ich nun diesen letzten Schritt wagen und meine Seele freilassen?
Ich wollte zunächst nicht gehen, habe mich mit aller Macht dagegen gewehrt.
Irgendetwas zieht mich jedoch hin zu einem warmen, lebendigen Licht.
Ich will gehen, glaube es mir. Es ist schwierig, hier zubleiben.
Ich versuche jedoch, so gut ich kann, noch einen Tag zu leben,
damit du dich um mich kümmern kannst und ich Deine Liebe und Deine Angst teilen kann.
Ich weiß, dass du traurig bist und dich fürchtest, denn ich sehe Deine Tränen.
Ich verspreche dir, ich werde nicht weit weg sein, und ich hoffe, du denkst immer daran,
dass meine Seele immer bei dir ist, ganz gleich, wohin du gehst.
Danke, dass du mich liebst. Du weißt, ich liebe dich auch;
deshalb ist es so schwer, Lebewohl zu sagen und dieses Leben mit dir zu beenden.


Nimm mich einfach nochmals in Deine Arme;
ich möchte hören, wie Du sagst,
dass du mich heute gehen lässt, weil du mich so lieb hast.

Susan A. Jackson

 

Unser tapferer kleiner Bursche, noch nicht einmal 6 Jahre alt, überaus von uns geliebt, ging über die Regenbogenbrücke, nachdem klar war, dass ein Milztumor ihm keinerlei Lebenschancen gab.

  • Wir bedanken uns ganz, ganz herzlich für die lieben Trost spendenden Worte, Gesten oder Zeilen,die uns erreichten! Wir bedanken uns bei Christine, die uns für Helgi ihre Box immer wieder zur Verfügung stellte, bei Christine und Anja, die ihm immer wieder eine extra "Schüssel" zum Fressen gaben und ihm zum Grasen mitnahmen!! Wir bedanken uns bei Melanie, die immer ein Auge auf ihn hatte und ein Fieberthermometer ....
  •  Wir bedanken uns sehr für die gute Betreuung durch die Tierklinik Veith !!

Es ist so richtig schwer, wir trauern über alle Maße - Helgi war irgendwie "unser Kind", wir haben uns so viele Gedanken gemacht, was für ihn gut sein könnte bei der Aufzucht und, und, und ... - nun das ....

Wir sind aber auch dankbar, für die Zeit, die wir gemeinsam verbringen konnten, für viele Begebenheiten, die unauslöschlich in unserem Gedächtnis sind -

Helgi du hast uns so viel Freude gemacht, du hast uns mit deinem Charme und Witz zum Schmunzeln gebracht, wir haben dich als unglaublich bequemes Reitpferd in Erinnerung, mit wunderschönem gesprungenen Galopp, mit raumgreifenden Schritt und mit deiner Unerschrockenheit im Gelände - uuuund deinem Urvertrauen uns gegenüber.

 

"Über die Dauer eines Lebens kannst du nicht bestimmen,wohl aber über seine Intensität und Tiefe."

 

 

  • Letzter Herbst und Winter  09/10 ... -
  •  vom 24.09.- 19.12.09 war Helgi noch einmal bei seinen Kumpeln in Jenhausen ...
  • Letztes Frühjahr/Sommer 2010 ...
13.06.10
  • Letztes Mal mit Freund Ormur (aus der Burschenherde) zusammen grasen und sogar die Schüssel teilen ....
14.06.10
  • Letztes Mal "extra Grasen" mit dem besten Freund aus der Herde Dyrdlingur

Lieber Helgi, Du wirst immer in unseren Herzen sein und bleiben !!!

Wir gedenken auch Rokko. Er sollte am 17.06.10 kastriert

werden und starb in der Narkose.

Welche Freude bereitete er uns, als er zwei Mal

mit Susanne bei einem Reitkurs mit Silke

dabei war ...

Beim ersten Kurs lernten sich Helgi und Rokko kennen ...

 

Jetzt toben die beiden zusammen über

immergrüne Wiesen - ... und Mara meint,

dass Afergja auch mit dabei ist ...!