Skip to main content

*Sommer 2004 - + 19.Mai 2016

Juli 2004

DREKI - unsere geliebte Katze ...

* Juni 2004 + 19.05.2016

isländische Bezeichnung für „Drache

ist aber eine „sie“ … aber nachdem es auch bei uns im „Deutschen“ „der“ Drache heißt und wir nichts von „die Drachin“ wissen, blieb es dabei: Unsere Katze heißt Dreki – weil es einfach am allerbesten zu ihr passt!!

Wenn man sie so sieht, so goldig und einfach süüüß, dann könnte man gar nicht glauben, dass sie so ein Drache sein kann – aber alle Fremden (die ihr nach wie vor), nicht geheuer sind, werden gewaltig angefaucht und sie kann ihre Ohren wunderbar nach hinten anlegen.

So lernten wir sie auch im Frühsommer 2004 kennen: Ein Mini-Kätzchen, das fürchterlich fauchen und Ohren anlegen konnte – ich hatte schon fast die Hoffnung aufgegeben, dass sie zutraulicher wird – aber sie wurde es!

 

 

Dreki lebte mit ihrer Mami Randalin und den beiden Geschwistern ein paar Wochen in unserem Wohnwagen und Vorzelt - geboren wurden sie irgendwo auf dem Pferdehof und waren gut versteckt. Als ein Turnier stattfand tauchte Randalin mit den Kleinen bei uns auf und suchte ein Domizil. Drekis Geschwister fanden bald ein neues zu Hause in Markt Schwaben, unsere Dreki zog mit uns nach Höhenkirchen und lebte immer wieder am Wochenende und in Ferienzeiten mit uns in Hammersdorf.

Mausefangspiel ..

.. im Wohnwagen mit einer Spielmaus ...

Hammersdorf, Dezember 2004
Hammersdorf, Dezember 2004

.. und dann

.. ist man ganz müüüde!

Dreki ist gewachsen

Januar 2006

Putzaktion

März 2006

Mittagsschlaf

Juni/Juli 2006

Drekis Großtante, Großonkel(s) und Oma

Andrea mit Drekis Großtante"Pfötchen" - 2001
Maria Menzinger mit Drekis Oma - 2001
Großonkel Joschi und Sokrates

Drekis Mami

Randalin - als "Baby" im Sommer 2002

Drekis Mami - Randalin - wird erwachsen

Hammersdorf, Dezember 2001, März 2002, November 2004
... und im Januar 2016

Drekis Onkel

Alle am Menzingerhof sind verliebt in dieses "Monster"

- er ist immer für Streicheleinheiten zu haben - 

im Gegensatz zu seiner Nichte Dreki - 

setzt er seine Krallen gar nicht ein, kann aber durchaus

auch einmal zubeißen.

Drekis Großonkel

Joschi lebte fünf glückliche Jahre bei Christine und Paul.