Skip to main content

Tag 7: 11.08.11

Heute Früh etwas bedeckt, kein so tolles "Fotografierwetter" , aber das änderte sich im Laufe des Vormittags...

Ideales Reitwetter war, heute gings mit der ganzen Gruppe querfeldein durch die"Dünen" - Spaß pur!!

Am Nachmittag war"Showreiten" für einige Touristen angesagt, die dies quasi gebucht hatten .....

Akteure waren:

  • Christiane mit Blossi und Sóley
  • Oli mit Haukur und Gormur
  • Marie mit Móses
  • Sabine mit Náttstjarni

Anschließend stand ein Nationalpark auf dem Programm, mit Islands größtem Binnensee, dem Pingvallavatn ( er erstreckt sich über eine Größe von 84 qkm und erreicht an der tiefsten Stelle eine Distanz von 114 m). Þingvellir ist ein Ort und ein Nationalpark im Südwesten von Island. Zur Zeit der Besiedlung trafen sich zentral in Þingvellir (übersetzt: Ebene der Volksversammlung)Reitpfade aus allen Teilen des Landes.

 ... und dem Lögberg. Der Lögberg ist der eigentliche Gesetzesfelsen, an dem die im Althing beschlossenen Gesetze kundgetan wurde. Symbolisch festgehalten wird diese Tatsache durch die gehisste isländische Nationalflagge.

"Historische Bedeutung:

Hier wurde bereits um 930, also am Ende der Landnahme durch vor allem norwegische Wikinger, einmal jährlich während 2 Wochen im Juni die traditionelle gesetzgebende Versammlung Alþing abgehalten. Sie hatte sowohl gesetzgeberische als auch Gerichtsbarkeits-Funktionen. Es handelt sich um eines der ältesten Parlamente der Welt - nach denen im Griechenland und Römischen Reich der Antike. Es bestand bis ins Jahr 1798, als die Dänen das Althing auflösten.

Im Jahr 1000 wurde hier die Annahme des Christentums beschlossen.

An diesem historischen Ort wurde auch am 17. Juni 1944 die Republik Island ausgerufen und 1994 deren Fünfzigjahrfeier begangen.

Noch heute sind am Rande des Parlamentsplatzes und an mehreren Orten der Schlucht verwitterte und überwachsene Steinmauern der damals mit Zeltplanen überdachten Lagerstätten zu sehen. "(Quelle: Wikipedia)

 

Dieser Nationalpark ist eine Sehenswürdigkeit Islands mit "Suchtcharakter" ... - es muss auch unglaublich toll sein, dort zu reiten!!! Oli erzählte uns da ja einige "wilde" Geschichten - zum Beispiel von einer freilaufenden Herde von 250 Pferden, die von vier Reitern begleitet war und dann im Nebel verschwand ....!!

Wir trafen übrigens auf einer Aussichtsplattform einen Fotografen mit einem "Troll", der in allen möglichen Situationen fotografiert wurde - vielleicht für einen Werbefilm - wir fanden es jedenfalls sehr lustig, ihn zu beobachten ...!

  • ein Film vom Showreiten kommt noch ...!
  • Hier geht es weiter zu Tag 8.